Operationen im Krankenhaus

Ich bin Oberarzt an der orthopädischen Abteilung des Herz Jesu Krankenhauses in Wien. Das Herz Jesu Krankenhaus ist ein konfessionelles Spital mit Öffentlichkeitsrecht. Das bedeutet, dass der Aufenthalt und gegebenenfalls auch eine Operation auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung erfolgen kann. Meine Tätigkeit als Oberarzt ermöglicht eine persönliche Betreuung vor Ort, ohne dass zusätzlich Kosten für die Patienten entstehen.

Eine stationäre Aufnahme ist sowohl zur konservativen Behandlung als auch für Operationen möglich.

Operative Tätigkeiten

Meine operative Tätigkeit umfasst alle Bereiche des Bewegungsapparates, ausgenommen der Wirbelsäule.
Ich bin spezialisiert auf künstlichen Gelenksersatz an Hüfte & Kniegelenk, auch auf Folgeoperationen bei Problemen mit bereits implantierten Kunstgelenken. Weitere Schwerpunkte sind die Arthroskopie des Kniegelenkes sowie Vorfußoperationen.
Zusätzlich führe ich auch Operationen an Ellbogen, Handgelenk, Hand, Sprunggelenk und Mittelfuß durch.
Komplexe Operationen an Schulter und Handgelenk mache ich gemeinsam mit Kollegen, übernehme aber gerne die Organisation.

Operationsmöglichkeiten

Ich führe die Operationen bevorzugt im Herz Jesu Krankenhaus in Wien durch, was eine persönliche Betreuung vor Ort ermöglicht. Das Herz Jesu Krankenhaus ist ein konfessionelles Spital mit Öffentlichkeitsrecht. Das bedeutet, dass die Operation auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung erfolgen kann.

Auf Wunsch des Patienten kann die Operation auch im Evangelischen Krankenhaus in Wien durchgeführt werden. Diese Option steht nur Patienten mit einer Zusatzversicherung oder jenen, die gewillt sind, die Operation selber zu bezahlen, offen.

Organisation und Ablauf

Die Vormerkung zur Operation erfolgt durch meine Ordination. Sie brauchen sich mit dieser Tätigkeit nicht belasten. Sie bekommen in weiterer Folge vom Krankenhaus ein Schreiben, aus dem der Termin alle relevanten Informationen zu entnehmen sind.
Etwa 2 Wochen erfolgt ein ambulantes Gespräch im Krankenhaus zur Aufklärung über die Operation und Anästhesie, zu dem alle im Informationsblatt angeführten Befunde mitzubringen sind. Die Aufnahme selbst erfolgt entweder am Nachmittag der Vortages oder am Operationstag in der Früh, abhängig von der Art der Operation und der geplanten Uhrzeit.
Für zusatzversicherte Patienten gelten abweichende Regeln. Diese werden in der Ordination direkt mit dem Patienten besprochen.
Der statische Aufenthalt dauert in der Regel bei kleinen Operationen 1-2 Tage, bei größeren wie z. B. künstlichem Gelenksersatz zwischen 5 & 7 Tagen. Die Patienten erlernen in dieser Zeit alle Fertigkeiten, die sie zu Hause benötigen.