Operationen

Die orthopädische Chirurgie kennt eine Vielzahl von Operationen am Bewegungsapparat. Es ist vollkommen unmöglich, alle hier aufzulisten. Ich beschränke mich daher auf jene, die ich am häufigsten durchführe.

Operationen an der Hüfte – die Hüfttotalendoprothese
Diese kommt zur Anwendung, wenn ein Schaden am Hüftgelenk selbst, wie etwa durch Abnützung, Durchblutungsstörung oder Gelenksrheuma, soweit fortgeschritten ist, dass eine konservative Therapie nicht mehr sinnvoll erscheint. Lesen Sie [mehr].

Operationen am Kniegelenk
Arthroskopie (Gelenkspiegelung): diese kommt bei sehr vielen verschiedenen Krankheitsbildern entweder als alleiniges Verfahren oder unterstützend zur Anwendung. Es werden 2-3 kleinere Schnitte angelegt, durch die das Arthroskop, ein ca. 5 mm dicker Lichtleiter mit Kamera, in das Gelenk eingeführt und über die anderen Zugänge mit verschiedenen dünnen Instrumenten der Gelenksschaden behandelt wird.

  • Meniscusschaden
  • Kreuzbandriss
  • Knorpelschäden
  • Gelenksentzündung

Lesen Sie [mehr].

Endoprothesen
Bei Endoprothesen des Kniegelenkes handelt es sich in der Regel um einen Gleitflächenersatz. Das bedeutet, dass die abgenützte Oberfläche entfernt und gegen eine künstliche aus Metall mit einer Gleitschicht aus Kunststoff ersetzt wird. Lesen Sie [mehr].

Operationen am Fuß
Verschiedene Operationen zu den drei, unter „Hallux“ zusammengefassten, Erkrankungen. Lesen Sie [mehr].

Andere Vorfußoperationen
Mittelfußknochenprobleme und Hammerzehe – lesen Sie [mehr].

Operationen an der Hand
Carpaltummelsyndrom, schnellender Finger und andere Krankheitserscheinungen – lesen Sie [mehr].